Caritas Kitzingen

Ehrung von Sieglinde Schraut für ihr außergewöhnliches Engagement. „Damit aus Fremden Freunde werden …“ unter diesem Motto ist Sieglinde Schraut seit mehr als 30 Jahren für Flüchtlinge in Kitzingen und dem Landkreis unterwegs. Auch in Corona-Zeiten hat sie es sich nicht nehmen lassen, für ihre Schützlinge da zu sein.

So hielt sie zunächst den Kontakt übers Telefon und Smartphone aufrecht, sowohl zu den Flüchtlingen, als auch zu den Ehrenamtlichen um sie herum. Während der Kontaktbeschränkungen war kein Besuch in den Gemeinschaftsunterkünften Corlette Circle und Innopark möglich. Als sie von Flüchtlingskindern außerhalb am Zaun entdeckt wurde, fragten diese: „Wann kommst du endlich wieder in dein Haus?“ Gemeint ist ein Haus im Corlette Circle, das für die ehrenamtlichen Angebote (Deutschkurs, Hausaufgabenbetreuung, Gesprächsrunden, Kinderbetreuung u.v.m.) und für die Asylsozialberatung genutzt wird. Telefongespräche ersetzen die persönliche Anwesenheit nicht. Deshalb war Frau Schraut auch sofort wieder im Einsatz, sobald es erlaubt war, sich mit einer haushaltsfremden Person zu treffen.

Bei der letzten Zusammenkunft des AK Asyls im Caritashaus, war die Freude aller Teilnehmer*innen sehr groß, sich nach der längeren Corona-Pause wieder zu sehen. Robert Hübner von der Asylseelsorge der Diözese Würzburg stellte sein vielfältiges Arbeitsgebiet und Angebot vor und es kam zu einer regen Austauschrunde „wie Integration und Teilhabe gelingen können“, aber auch wo Sand im Getriebe ist und wo Veränderungen und ein Umdenken nötig sind.

Im Rahmen dieses Treffens dankte Katrin Anger (Leiterin des AK Asyls) Frau Schraut für ihr außergewöhnliches Engagement, das einem „full-time-job“ gleich kommt: Sie ist die gute Seele im Corlette Circle, kümmert sich um die Kindergarten- und Schulanmeldungen, begleitet Neuankömmlinge zum Einkaufen, organisiert Arzttermine, hilft beim Ausfüllen von Formularen und ist einfach für die Nöte der Flüchtlinge da. Unterstützt wird sie von einem Kreis von Ehrenamtlichen, den sie im Laufe der Zeit aufgebaut hat. In der GU Innopark hat sie im Herbst letzten Jahres die Leitung des „Cafe International“ übernommen und gemeinsam mit einer Gruppe von Ehrenamtlichen monatlich ein gemütliches Treffen der Flüchtlinge im Männerhaus bei Tee oder Kaffee mit inhaltlichen Impulsen angeboten. Ab April musste Corona bedingt das Angebot pausieren. In der zweiten Augusthälfte soll das Cafe International nun wieder im Freien gestartet werden. Für all das und für noch viel mehr - was gar nicht so leicht in Worte gefasst werden kann - überreichte Frau Anger der Integrationsbeauftragten des kath. Dekanats Kitzingen, Frau Schraut, einen sommerlichen Blumenstrauß.

Wer Interesse hat beim Arbeitskreis Asyl ehrenamtlich mitzuarbeiten, kann sich gerne telefonisch unter 09321 / 22030 melden oder eine Email schreiben an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wer mehr über die Asylseelsorge wissen möchte, kann sich unter www.asylseelsorge.bistum-wuerzburg.de informieren.

Katrin Anger

­