Caritas Kitzingen

Auf Einladung der Gruppe „Zeit füreinander Schwarzach“ hielt der frühere Abt, Pater Fidelis Ruppert, in der Arche einen lebendigen und anregenden Vortrag mit dem Thema „Älter werden – weiter wachsen“.

„Wie will ich alt werden?“ Diese Frage sollten wir uns alle möglichst früh schon stellen unabhängig davon, wie es uns im Alter gesundheitlich gehen wird. Wichtig ist die innere positive Einstellung, die uns im Alter gut und weise sein lässt, damit wir nicht wie ein „nasser Sack“ eine Belastung für unsere Mitmenschen werden.

Neben der äußeren Entwicklung des alternden Menschen ist für Pater Fidelis Ruppert die stetige innere Entwicklung der Persönlichkeit im Alter der Schlüssel, ein wertvoller  und friedlicher älterer Mensch zu werden. Ganz unabhängig vom Gesundheitszustand ist es möglich, ein guter und weiser, vielleicht sogar heiliger Mensch zu sein und durch Schicksal und Lebenserfahrung und der Beziehung zu Gott innerlich in der Persönlichkeit immer weiter zu wachsen.

 

Schon in der Lebensmitte ist es wichtig, sich neben Beruf und Kariere mit den wichtigen Fragen des Lebens zu beschäftigen, sich Zeit für die Arbeit an der Seele zu nehmen und eine Perspektive für das Alter zu entwickeln:

Worum geht es im Leben? Wie will ich sein, wenn ich sterbe?

Der Wert eines Menschen misst sich nicht nur an der Arbeitskraft, sondern an dessen Ausstrahlung, Liebenswürdigkeit und der Reife aus der Lebenserfahrung, eben an der inneren Entwicklung dieser Persönlichkeit. Alte und kranke Menschen können so eine Bereicherung sein und bringen Segen in die Gemeinschaft, in das Dorf und in die Familie.

Solche „Gottesalte“, wie sie in Afrika bezeichnet werden, heben sich ab von den „Ratgebern“, die nur Lebenserfahrung haben, und den „Jungen Alten“ (Schimpfwort), die oftmals Macht, aber keine innere Reife haben und sich nicht für alte Menschen einsetzen.

Wer gut alt werden möchte, soll dankbar auf alles schauen, was er hinter sich hat, auch auf die Situationen, die schwer waren. Auch schwere Zeiten haben zur Entwicklung der Persönlichkeit beigetragen, die jungen Menschen in ähnlichen Situationen Mut machen kann. Mit Vertrauen in die Zukunft, ins Leben und ins Miteinander kann es gelingen, die neue Freiheit des Alters zu genießen und eine immer wertvollere Persönlichkeit zu werden, auf die alle gerne zu gehen.

Mit diesem weisen und lebensnahen Vortrag hat Pater Fidelis Ruppert am 22. Januar 2015 den weit mehr als hundert Besuchern in der Arche den Weg gezeigt, wie sie im Alter trotz körperlichen Abbaus jeden Tag das Ziel verfolgen können, innerlich weiter zu wachsen, um keine Last,  sondern ein Segen für die Gemeinschaft zu sein.

Rita Bürger

 

 vergrößernVortrag von P. Fidelis Ruppert bei "Zeit füreinander" R. Bürger


­